Skip to main content

An: ORF-General Alexander Wrabetz

Für die Fortsetzung der Satire-Sendung "Gute Nacht Österreich" mit Peter Klien

Für die Fortsetzung der Satire-Sendung "Gute Nacht Österreich" mit Peter Klien

Das Satire-Formats "Gute Nacht Österreich" (#GNOE) mit Peter Klien darf nicht abgesetzt werden. Das Aus für diese Sendung wäre eine Kapitulation vor dem Einfluss politischer Interessen aufgrund von Inhalten, die gewissen Leuten missfallen.

Warum ist das wichtig?

Satire und freie Medien sind ein wesentlicher Bestandteil des öffentlichen Diskurses in einer Demokratie und freien Gesellschaft. Die Sendung "Gute Nacht Österreich" mit Peter Klien greift immer wieder kritische Themen auf und erläutert diese nach entsprechend intensiver Recherche. Dieses Format trägt dazu bei, dass das Handeln von Regierenden und Lobby-Organisationen kritisch hinterfragt wird. Es fördert den öffentlichen Diskurs und unterstützt die Mündigkeit der Bürgerinnen und Bürger.
Die Aussage, die Quoten lägen unter den Erwartungen, ist im Rahmen eines Jahres, in dem aufgrund der Corona-Pandemie kein Live-Format möglich war, nicht haltbar. Selbst wenn die Quoten unter den Erwartungen lägen, wäre eine weitere Staffel, die unter Normalbedingungen stattfindet, nötig, um den Erfolg des Formats hinlänglich zu prüfen. Darüber hinaus sollten Quoten für Sendeformate mit Informations- bzw. Bildungsinhalt nicht der primäre Entscheidungsfaktor bezüglich der Frage einer Fortsetzung sein.
Weitere Informationen:
https://www.derstandard.at/story/2000122195416/satire-die-nicht-alles-darf-die-schwierige-geschichte-von-gute
https://kurier.at/kultur/medien/wir-sind-kaiserin-schiebt-peter-kliens-gute-nacht-oesterreich-zur-seite/401116110

Neuigkeiten

2021-01-25 10:49:31 +0100

1,000 Unterschriften erreicht

2021-01-23 23:09:29 +0100

500 Unterschriften erreicht

2020-12-29 21:18:41 +0100

100 Unterschriften erreicht

2020-12-08 23:58:23 +0100

50 Unterschriften erreicht

2020-12-05 19:20:33 +0100

25 Unterschriften erreicht

2020-12-04 21:50:29 +0100

10 Unterschriften erreicht