Skip to main content

An: Innenminister Karl Nehammer; Ministerin für Justiz Alma Zadić; Außenminister Alexander Schallenberg; LH Tirol Günther Platter

Stoppt die Abschiebung der Familie Kaya!

Stoppt die Abschiebung der Familie Kaya!

Sehr geehrter Herr Innenminister, sehr geehrte Frau Ministerin, sehr geehrter Außenminister, sehr geehrter LH Platter,
wir bitten um Ihre Hilfe, denn wir wollen uns nicht mitschuldig machen an den massiven Menschenrechtsverletzungen, die unter einem diktatorischen Regime in unserer Nachbarschaft geschehen.
Deshalb fordern wir die Freilassung von Tosun und Yilmaz Kaya aus der Schubhaft, die Verhängung eines Abschiebestopps und das Aufenthaltsrecht für die Familie Kaya und auch für andere HDP-Anhänger, denen im Heimatland Verfolgung und Gefängnis drohen.

Warum ist das wichtig?

Der 13-jährige Yiğit und seine Familie sollen in die Türkei abgeschoben werden. Sie sind kurdische Aleviten. Die Eltern standen in der Türkei der linken pro-kurdischen Partei HDP nahe, von deren Mitgliedern in den vergangenen Jahren 10.000 inhaftiert wurden. Erst vor kurzem hat die türkische Regierung eine Kampagne zum Verbot der linken Partei HDP gestartet.
Bereits bei ihrer Flucht vor rund 5 Jahren entkam die Familie Kaya nur knapp der Verhaftung. Zahlreiche AktivistInnen der HDP wurden verhaftet und seit Jahren sitzen die Parteivorsitzenden der HDP und viele ihrer Mitglieder im Gefängnis. Die Gefahr für die Familie ist bekannt: Die Eltern könnten sofort vom Flughafen ins Gefängnis wandern. Der 20-jährige Yilmaz müsste als Kurde zum Militär und ihn erwarten, da volljährig, sogar dann, wenn er als Einziger aus der Familie abgeschoben würde und die anderen alle in Österreich bleiben dürften, Repressalien und Ausreiseverbot, er würde quasi als „Geisel“ für den Rest der Familie herhalten müssen, wie dies die türkische Regierung gegenüber unliebsamen Gruppierungen laufend praktiziert.
Die Familie darf nicht auseinandergerissen werden!
Vater Tosun und Sohn Yilmaz sitzen seit über sechs Wochen im Anhaltezentrum in Wien und Yilmaz ist vor wenigen Tagen in den Hungerstreik getreten. Der 13-jährige Yiğit und seine Mutter leben von ihnen seit Wochen getrennt bei Verwandten in Oberösterreich. Die Mutter kann nicht arbeiten, Yiğit nicht zur Schule gehen. Was aus Mutter und Kind werden soll, ist unklar. Sollen sie mit abgeschoben werden oder allein zurückbleiben?
Die Familie flüchtete, nachdem sie von der bevorstehenden Verhaftung erfuhren, aus der Türkei nach Österreich und sie ließen ihre Geschäfte, Wohnung, Autos, ihr ganzes Hab und Gut zurück. Sie lebten 2 ½ Jahre lang im Flüchtlingsheim in Aldrans/Sistrans in Tirol und waren äußerst bemüht, sich zu integrieren und sich in Österreich einen neuen Lebensraum zu schaffen. Die beiden Söhne haben Freunde in Tirol und gingen hier zur Schule. Yilmaz wurde nur die Übergangsklasse in Imst angeboten, da er für eine Regelschule zu alt war. Dafür nahm er jeden Tag eine 1,5h stündige Fahrt in Kauf! Alle lernten sie engagiert Deutsch. Beide Eltern hätten nun Einstellungszusagen und Verwandte, die in Österreich leben, haben außerdem zugesagt, für alle Lebensunterhaltskosten aufzukommen.
Die Kayas haben also alles richtig gemacht, sie fallen Österreich in keinster Weise zur Last, haben Verwandte und Freunde im Land, sind arbeits- und integrationswillig, und nun sollen sie abgeschoben werden?
Ihr Asylverfahren soll angeblich daran gescheitert sein, dass die Dokumente für Tosuns Naheverhältnis zur HDP und seine Verfolgung von Staats wegen vom Türkischen Geheimdienst nicht übermittelt werden. Ja, ist denn das zu erwarten? Muss der Beweis der Verfolgung erbracht werden, indem jemand abgeschoben und dann bei der Einreise verhaftet wird? Alle wissen, welchen Verfolgungen die Kurden und speziell die Anhänger und Funktionäre der HDP in der Türkei ausgesetzt sind. Es liegen auch in diesem Fall genügend Beweise für Repression und Verfolgung vor.


Ich habe unterzeichnet, weil...

  • weil gut integrierte Menschen in Österreich eine Chance bekommen sollen und genug Platz ist
  • Weil abschiebung unmenschlich und lebensverschlechterung/lebenszerstörung ist
  • Es ist eine Frage der Menschlichkeit, einer Familie, die im Heimatland Repressalien ausgesetzt wäre, eine Chance für ein Leben in Sicherheit zu geben.

Neuigkeiten

2021-04-04 08:40:07 +0200

1,000 Unterschriften erreicht

2021-04-01 12:07:32 +0200

500 Unterschriften erreicht

2021-03-31 07:10:51 +0200

100 Unterschriften erreicht

2021-03-30 22:07:17 +0200

50 Unterschriften erreicht

2021-03-30 21:05:58 +0200

25 Unterschriften erreicht

2021-03-30 20:34:19 +0200

10 Unterschriften erreicht