Skip to main content
Schließ dich Lucas K. an – unterzeichne jetzt diese Petition.

An: Bürgermeister Georg Willi - Stadt Innsbruck

Mehr Wasserfläche für InnsbruckerInnen – 50m Hallenbad jetzt!

Mehr Wasserfläche für InnsbruckerInnen – 50m Hallenbad jetzt!

Mehr Wasserfläche für InnsbruckerInnen!

Immer weniger Kinder können schwimmen lernen. Die Schulen können das Schulschwimmen nicht mehr dem Lehrplan entsprechend durchführen. Der Platz in den Schwimmhallen in Innsbruck ist Mangelware – Kinderschwimmen, Hobby- und Leistungsschwimmer, Wasserrettung, etc. wetteifern um die verbliebenen Wasserflächen. Es braucht eine Lösung und das schnell!

Warum ist das wichtig?

Die Errichtung der 50m Schwimmhalle am Standort Tivoli verbunden mit einem klugem Beckensystem (8 x 50m Becken teilbar in 16 x 25m und einem 4 x 25m Lehrbecken) bietet für ALLE Nutzergruppen einen deutlichen Mehrwert, macht eine optimale Nutzung der Sportstätte möglich und stellt das so dringende Mehr an Wasserfläche sicher.
Die offensichtlichen Vorteile einer 50m Schwimmhalle liegen auf der Hand:
· das Lehrschwimmbecken (wärmere Temperatur) für Baby- und Kleinkindschwimmkurse, Kinderschwimmkurse oder Fit im Alltag stellt eine deutliche Verbesserung der Angebotssituation dar.
· das teilbare Sportbecken ( 8 x 50m teilbar auf 16 x 25m) kann am Vormittag für Schulschwimmen und den öffentlichen Badebetrieb und am Nachmittag für das sportbegeisterte Schwimmpublikum genutzt werden.
· Durch den Neubau kann nach der neuesten ökologischen Art und Weise gebaut werden, was die Schwimmhalle klimafit macht und dadurch auch die Betriebskosten gering gehalten werden können.
· Durch die Kombination aus Hallen- und Freibad am Tivoli sind die Freiflächen das ganze Jahr über für die Badegäste nutzbar und eine Verlängerung der Öffnungszeit auch im Freibad in die Abendstunden kann umgesetzt werden.
· Durch die Lage auf dem Tivoli-Areal können beim Personal Synergien genutzt werden.
· Anders als bei der Sanierung der Höttinger Au käme es zu keinen Schließzeiten während der Bauarbeiten (bei der Sanierung ist von einer Totalsperre des Hallenbades von 1 ½ bis 2 Jahren auszugehen) sondern, bis zur Eröffnung der 50m Halle wäre das Bad geöffnet.
· Für die Finanzierung der Errichtung gibt es sowohl Bundes- als auch Landesförderungen, was bei einer Sanierung der Höttinger Au nicht der Fall wäre.
· Der Finanzierungsanteil für die Stadt Innsbruck wäre in beiden Fällen in etwa gleich hoch. Die Bevölkerung bekäme mit der 50m Halle zum gleichen Preis ein neues Bad plus Lehrschwimmbecken (und somit) eine Vergrößerung der Wasserfläche um 14 x 25m Bahnen, anstelle eines sanierten alten Hallenbades mit deutlich weniger Wasserfläche.

Es handelt sich hier um eine Jahrhundertchance, die genutzt werden muss, um allen Kindern die Möglichkeit geben zu können das lebensrettende Schwimmen erlernen zu können, der sportbegeisterten Bevölkerung die Wasserflächen anbieten zu können, die sie benötigt, der Wasserrettung einen Ort zu geben, an dem sie den Vorschriften entsprechend Wasserretter ausbilden kann und dem Schwimmsport eine neue Heimstatt zu geben.

Bitte unterstützen Sie uns.

Innsbruck-Land, Österreich

Maps © Stamen; Data © OSM and contributors, ODbL

Kategorie

Neuigkeiten

2022-06-02 21:23:21 +0200

1,000 Unterschriften erreicht

2022-06-01 07:39:06 +0200

500 Unterschriften erreicht

2022-05-31 18:48:41 +0200

100 Unterschriften erreicht

2022-05-31 18:16:47 +0200

50 Unterschriften erreicht

2022-05-31 17:46:29 +0200

25 Unterschriften erreicht

2022-05-31 17:22:49 +0200

10 Unterschriften erreicht