An: An Ministerin Juliane Bogner-Strauß und die österreichische Regierung

Es ist Zeit. Ministerin Bogner-Strauß treten Sie zurück!

Es ist Zeit.

Frau Ministerin Bogner-Strauß treten Sie zurück!

Wir erleben das Ende der Frauenpolitik, wie wir sie kennen. Das Ende einer Frauenpolitik, die Gleichstellung und Emanzipation von Frauen und Männern zum Ziel hatte. Ihre Frauenpolitik richtet sich gegen die allermeisten Frauen, gegen Gleichstellung und den gesamtgesellschaftlichen Zusammenhalt. Das können wir nicht länger wortlos hinnehmen. Es ist Zeit! Tun Sie den Frauen in Österreich etwas Gutes und treten Sie zurück! Sie sind nicht mehr unsere Ministerin.

Das Frauen*Volksbegehren. #einesfüralle

#nichtmeineMinisterin
#nichtmeineRegierung

Warum ist das wichtig?

Das Frauen*Volksbegehren fordert Frauenministerin Bogner-Strauß zum Rücktritt auf. Es ist Zeit!

Wien / 20.07.2018

Sehr geehrte Frau Ministerin Bogner-Strauß,

als Sie im Herbst 2017 Ihr Amt als Frauen- und Familienministerin einer türkis-blauen Bundesregierung angetreten haben, sind wir Ihnen ohne Vorbehalte, in persönlichen Gesprächen konstruktiv begegnet. Es schien so, dass Sie im Rahmen ihrer Möglichkeiten einen Beitrag zur Gleichstellung von Frauen und Männern in Österreich leisten wollten. Gleiches nahmen wir auch erst einmal hoffnungsvoll von der neuen Regierung an.

Aber die letzten Monate – konkret vor allem die letzten Wochen – haben gezeigt, dass Ihre Reformankündigungen in den Bereichen Gewaltschutz, Kinderbetreuung, Frauen- und Familienberatung und Einkommensgleichheit leere Worte waren.

Im Gegenteil: Sie zerstören innerhalb kürzester Zeit jahrzehntelange Errungenschaften der Frauenbewegung und institutionellen Frauen- und Gleichstellungspolitik und schwächen Frauenrechte. Viele Frauen- und Rechtsschutzorganisationen in ganz Österreich verlieren aufgrund von Kürzungen oder Entförderungen ihre materielle Existenzgrundlage. Sie und die gesamte österreichische Bundesregierung gefährden den im internationalen Vergleich hohen Standard, den Österreich im Gewaltschutz erreicht hat, den Stand der Gleichberechtigung und Gleichstellung und damit den gesamtgesellschaftlichen Zusammenhalt, der dieses Land ausgezeichnet hat.

Sie selbst sind eine berufstätige, erfolgreiche Frau und Mutter und als diese haben sie von der österreichischen Sozial- und Bildungspolitik immer profitiert. Als Ministerin ist es ihre Aufgabe jeden Tag darüber nachzudenken, wie sie ihre eignen Privilegien – wenn es notwendig war, konnten sie immer Kinderbetreuung zukaufen – allen Frauen in Österreich zu Teil werden lassen. Es nutzt nur sehr sehr wenigen Frauen etwas, dass es nun leichter wird ein Au-pair-Mädchen einzustellen.

Für wen machen Sie eigentlich Politik?

Definitiv nicht für Eltern, die berufstätig sind. Auch nicht für Frauen, die misshandelt werden und Schutz suchen. Ganz sicher nicht für Organisationen und ExpertInnen, die Frauen und Kindern in Not zur Seite stehen. Und schon gar nicht für Alleinerziehende, die nicht wissen, wie sie ihre Kinder durch die nächsten Monate bringen.

Sie machen Politik für die oberen 10.000.

„Wir erleben das Ende der Frauenpolitik wie wir sie kennen. Das Ende einer Frauenpolitik, die Gleichstellung und Emanzipation von Frauen und Männern zum Ziel hatte. Ihre Frauenpolitik richtet sich gegen die allermeisten Frauen, gegen Gleichstellung und den gesamtgesellschaftlichen Zusammenhalt. Das können wir nicht länger wortlos hinnehmen. Es ist Zeit! Tun Sie den Frauen in Österreich etwas Gutes und treten Sie zurück! Sie sind nicht mehr unsere Ministerin“, so die Sprechenden des Frauen*Volksbegehren.

#nichtmeineMinisterin
#nichtmeineRegierung


Ich habe unterzeichnet, weil...

  • Österreich benötigt keine Regierung, welche nur Handlanger für das Grosskapital ist. Soziale Politik ist etwas anderes - diese Regierung hat in aller deutlichkeit gezeigt, was sie von den Bürgern und Bewohner dieses Landes hält - nämlich nichts, ausser als Melkkühe für das eigene Gehalt. Zudem hat auch türkis-schwaz-blau vergessen, dass sie nur Angestellte des Souveräns sind, und dieser ist nach wie vor das Volk und nicht Abgeordnete, welche sich als Eigentümer der Republik benehmen.
  • weil ich seit Jahrzehnten für Emanzipation und Frauenrechte eintrete und die gegenwärtige Regierung alles, was wir erkämpft haben, zum Vorteil der Konzerne und der Mächtigen im Land rückgängig machen will.
  • Frauenpolitik ohne Fraueninteressen zu vertreten ist sinnlos.

Neuigkeiten

2018-07-23 11:54:12 +0200

1,000 Unterschriften erreicht

2018-07-21 13:44:42 +0200

500 Unterschriften erreicht

2018-07-20 19:38:16 +0200

100 Unterschriften erreicht

2018-07-20 17:07:37 +0200

50 Unterschriften erreicht

2018-07-20 15:53:11 +0200

25 Unterschriften erreicht

2018-07-20 15:06:39 +0200

10 Unterschriften erreicht