Skip to main content

An: Gemeinderat, Stadtsenat und Bürgermeister der Stadt Linz

Nein zu Rechtsextremen in höchsten städtischen Funktionen!

Wir fordern den Linzer Gemeinderat auf, den Rechtsextremen Ulrich Püschel als Direktor für Gesundheit und Sport im Magistrat Linz abzuberufen.

Warum ist das wichtig?

Vor einigen Wochen wurde Ulrich Püschel zum städtischen Direktor für Gesundheit und Sport berufen. Er sei „hochqualifiziert und habe sich im Hearing gegen sechs weitere Bewerber mit Abstand am besten geschlagen“, so der Linzer Bürgermeister Klaus Luger in der Linzer Rundschau. Ulrich Püschel war vorher im Sekretariat diverser FPÖ-Stadträte tätig und ist ein bekannter Rechtsextremer (1). Er ist langjähriges Mitglied der Burschenschaft „Arminia Czernowitz“. Die Arminia Czernowitz steht am äußerst rechten Rand der Szene und ist Personalpool für die FPÖ. Die Arminia Czernowitz hat nach wie vor einen Arierparagrafen im Statut und leugnet die Existenz der österreichischen Nation (2). Diese rechtsextreme Burschenschaft ist eng mit den „Identitären“ verbandelt. Püschel nahm auch an einer Demonstration der Identitären teil. Das Programm der Identitären steht in der Tradition deutscher Weltmachts- und Hegemonialpolitik in Europa. Für sie ist Europa „eine ethnokulturelle Gemeinschaft“ auf der „Suche nach einem gemeinsamen und starken Überlebenswillen“ basierend „auf invariabler Zugehörigkeit“. (zit. nach „Identitäre Generation 2014) (3). Hinter dem „ethno-kulturalistischem“ Lack wird so überall der alte Rassismus sichtbar. Püschel gehörte auch zu den Veranstaltern des Kongresses „Verteidiger Europas“ 2018 und war Miteigentümer des rechten Hetzblattes „Info-Direkt“.

Die Bedeutung dieser Bestellung geht weit über eine Personalie und damit verbundenem parteipolitischem Geplänkel hinaus. Oberösterreich ist das Land mit der höchsten Zahl rechtsextremer Straftaten. Die schwarz-blaue Landesregierung betreibt eine systematische Stigmatisierungspolitik gegen sozial Schwächere. Zahlreichen Berichten zufolge werden Sozialhilfebezieher am Linzer Magistrat gezielt schikaniert. Die Bestellung Püschels ist ein weiterer Mosaikstein bei der Verwandlung Oberösterreichs in eine Hochburg antisozialer, rechtsextremer, europäistischer Identitätspolitik. Der Linzer Gemeinderat muss reagieren und Ulrich Püschel abberufen.

Anmerkungen:

(1) Siehe dazu: Offener Brief des Mauthausen Komitees und des OÖ Netzwerks gegen Rassismus und Rechtsextremismus https://www.solidarwerkstatt.at/demokratie-politik/linzer-spoe-buergermeister-luger-be-foerdert-rechtsextreme
(2) Vortrag von Hans Henning Scharsach (2012), Wie verfassungsfeindlich sind Burschenschaften und FPÖ?, https://www.dorftv.at/video/22572
(3) Siehe dazu: https://www.solidarwerkstatt.at/demokratie-politik/ns-europapolitik-identitaere-und-eu

Linz, Österreich

Maps © Stamen; Data © OSM and contributors, ODbL

Links

Neuigkeiten

2024-05-07 16:43:21 +0200

Übergabe von fast 1.000 Unterschriften an den Bürgermeister von Linz. Unsere Meinung: Rechtsextremisten haben in führenden städtischen Funktionen nichts verloren, Ulrich Püschel muss als Direktor im Magistrat entlassen werden. Hier eine kurzes Video von Übergabe der Unterschriften
https://www.solidarwerkstatt.at/medien/audio-video/uebergabe-der-petition-nein-zu-rechtsextremisten-in-fuehrenden-stadtischen-funktionen

2023-09-20 11:22:33 +0200

500 Unterschriften erreicht

2023-09-01 13:52:55 +0200

100 Unterschriften erreicht

2023-09-01 11:00:23 +0200

50 Unterschriften erreicht

2023-09-01 07:39:59 +0200

25 Unterschriften erreicht

2023-08-31 17:06:18 +0200

10 Unterschriften erreicht