Skip to main content
Schließ dich Franz B. an – unterzeichne jetzt diese Petition.

An: Fonds soziales Wien, Arbeiter Samariterbund

Notquartier Gudrunstraße "Gudi" muss bleiben!

Notquartier Gudrunstraße "Gudi" muss bleiben!

- Verlängerung des Notquartiers Gudrunstraße unter Einhaltung der Corona-Schutzmaßnahmen!

- Prekariat beenden! Lückenlose Verlängerung des Winterpakets zu einem durchgängigen Betreuungsangebot!

- Mehr Platz und Betreuung statt weniger! Schaffung eines zusätzlichen Quartiers zum Erhalt der Betten und Arbeitsplätze und für mehr Abstand in allen Quartieren!

- Klarheit durch Transparenz! Verstärkte Einbindung von Basismitarbeiter*innen bei Verhandlungen zwischen FSW und Fachbereich. Wir sind die Expert*innen!

- Repressionsverbot: Keine Benachteiligung der Menschen, die sich für bessere Arbeitsbedingungen und höhere Qualität der Betreuung und Unterbringung der Klienten einsetzen!

- Verantwortung muss sich bezahlt machen! Finanzielle Entschädigung für Systemerhalter*innen.

Am 9. April findet ab 16:00h eine Demo statt!
Veranstaltung auf facebook: https://www.facebook.com/events/1020895731649619/

Warum ist das wichtig?

Es ist nun offiziell: das Winterpaket und seine Notquartiere werden bis August verlängert; die Wärmestuben vorerst nur für einen weiteren Monat. Nur das Notquartier Gudrunstraße wird schließen müssen. Das ist ganz klar eine eskalative Reaktion von oben. Weil unsere Kolleg*innen sich gewehrt und verteidigt haben, weil sie wegen Überarbeitung krank wurden, weil sie es sich nicht gefallen lassen haben, wie das miserable Krisenmanagement auf ihrem Rücken ausgetragen wird. Das Team der Gudrunstraße hat ein Statement mit ihren Forderungen verfasst, das wir hier veröffentlichen:

Liebe Genoss*innen, liebe Kolleg*innen, liebe Kampfgefährt*innen, ihr guten Freund*innen!

Als Dank für unseren Einsatz während der Pandemie wird das NQ Gudrunstraße einfach und ersatzlos zugedreht. Wir werden als einziges Quartier des Winterpaketes nicht verlängert – offiziell wegen der fehlenden Auslastung. Das ist offensichtlich Blödsinn – in der„Gudi“ gab und gibt es selten freie Betten.

Wäre die geringe Belegung das echte Problem, könnte eine Verringerung der Bettenanzahl dazu verwendet werden, endlich für etwas mehr Abstände in den Schlafsälen zu sorgen. Es braucht mehr und nicht weniger Platz! Der wahre Grund ist jedoch vielmehr in unserer Aufsässigkeit zu suchen. Wir waren und sind nicht mehr bereit die katastrophalen Arbeitsbedingungen und die desaströsen Zustände für die obdachlosen Nächtiger sang- und klanglos hinzunehmen!

Bis an die Grenze der Belastungen mussten wir getrieben werden, damit die Minimalforderung – nämlich die nach mehr Personal – erfüllt wird. Krankenstände, ein riesiger Cluster in unserem Haus und dadurch verursachte Ansteckungen der Mitarbeiter*innen haben uns ausgezehrt. Um das Missmanagement in Zahlen zu gießen: Nahezu ein Drittel der Nächtiger haben sich mit Corona angesteckt, dazu noch 5 Basismitarbeiter*innen. In etwa die gleiche Anzahl ging wegen Überlastung und Burn-out in den Krankenstand. Die Gewährleistung in unserem Betrieb, Nächtiger vor einer Ansteckung mit Corona zu schützen, war und ist nicht gegeben.

Zu der dauernden Unterbesetzung kamen weitere Probleme wie eine marode Infrastruktur oder ein sozialarbeiterischer Auftrag, der mit „Warm, Satt, Sauber!“ zusammengefasst wurde und uns fassungslos zurücklässt. Eine lückenlose Versorgung auch über den Winter hinaus ist für entscheidende Stellen nicht vorgesehen, denn behauptet wird auch, es fördere Obdachlosigkeit. Wir alle sehen am Winteranfang, wie ausgezehrt unsere Klienten sind, und wie viele sich am Ende eines Winters stabilisiert haben. Für diese Arbeit bekommen wir einen minimalen Lohn. Eine finanzielle Entschädigung dafür, dass unsere körperliche Integrität massiv infrage gestellt wurde, war nicht vorgesehen.

Diese Zustände ließen uns zu internen Protestmaßnahmen greifen. Außerdem haben wir gemeinsam mit der Initiative Sommerpaket einen Artikel über den desaströsen Umgang während eines Clusters in unserem NQ veröffentlicht. Dieser Widerstand war kurzfristig erfolgreich. Wenn auch viel zu spät, so wurden doch 120 zusätzliche Stunden genehmigt. Es zeigt aber auch in welchen Ausmaß wir in den letzten Jahren unterbesetzt waren.

Doch jetzt soll uns dieser Protest auf den Kopf fallen. Die Verantwortlichen wollen das “Problem Gudrunstraße” durch eine ersatzlose Schließung "lösen”.
Dass sie damit nicht nur uns, sondern auch die Nächtiger treffen,
...dass dadurch das letzte NQ in Zentrumsnähe, das gut öffentlich erreichbar ist,
...dass damit eines der letzten NQ, die unbürokratisch Notnächtiger aufnimmt, schließt,
ist ihnen egal.
Sie wollen ihre PR-Shows mit Imagepolitur für Politiker*innen und reichen Spendenfluss durchziehen. Da stören wir mit unseren Berichten von der Basis nur.

Für uns ist klar: Die Räumung der Gudi werden wir ihnen nicht leicht machen. Es geht aber nicht nur um den Erhalt unseres Quartiers. Wir kämpfen gegen ein System der Prekarität, in dem jede Kritik durch Schließung und Nicht-Wiedereinstellung unterbunden werden kann. Wir kämpfen für bessere Arbeitsbedingungen und für ein Stück Würde für alle Menschen, unabhängig davon, ob sie auf der Straße oder in einem Loft leben!

Basismitarbeiter*innen NG Gudrunstraße
Bei Fragen bitte Mail an protest@randomserver.org

1100 Wien, Österreich

Maps © Stamen; Data © OSM and contributors, ODbL


Ich habe unterzeichnet, weil...

  • weil dieses niederschwellige Hilfsangebot, das letzte zentrumsnahe in der Stadt bleiben muss.
  • fuer airline jobs haben wir geld aber nicht fuer sozialjobs?? seis ihr alle angrennt?
  • Weil es wichtig ist!

Neuigkeiten

2021-03-17 09:55:16 +0100

1,000 Unterschriften erreicht

2021-03-13 21:09:44 +0100

500 Unterschriften erreicht

2021-03-12 09:48:04 +0100

100 Unterschriften erreicht

2021-03-12 00:26:53 +0100

50 Unterschriften erreicht

2021-03-11 22:45:11 +0100

25 Unterschriften erreicht

2021-03-11 21:33:23 +0100

10 Unterschriften erreicht