Skip to main content

An: den Bürgermeister Hubert Almberger, den St. Johanner Gemeinderat, die Österreichischen Bundesforste AG

Stoppt den Bau der Forststraße Burgwies-Einsiedelei am Niederkaiser!

Diese Kampagne wurde beendet.

Stoppt den Bau der Forststraße Burgwies-Einsiedelei am Niederkaiser!

• Die Marktgemeinde St. Johann muss gegen den Bescheid Beschwerde einlegen, um Zeit zu gewinnen!

• Die Marktgemeinde St. Johann, insbesondere Bürgermeister Hubert Almberger, sind dringend aufgefordert, die Bevölkerung zu informieren und die Betroffenen zu Wort kommen zu lassen.

• Die Projektbetreiber ÖBF sollen ihr Projekt öffentlich darstellen und begründen.

• Der Niederkaiser muss als Naturschutzgebiet unter Schutz gestellt werden.

Warum ist das wichtig?

1. Intakte Natur in Ortsnähe:

Gäste wie Einheimische nutzen den Niederkaiser sehr gern als Naherholungsgebiet, das den Luxus intakter Natur in direkter Ortsnähe bietet. Dieser Naturraum hat nicht nur ein hohes touristisches Potential, sondern ist Lebensqualität für die einheimische Bevölkerung.

Der Niederkaiserkamm und die Magerweiden im Hinterkaiser bilden den letzten großen, intakten Naturraum im intensiv erschlossenen St. Johanner Talkessel. Die blumenreichen Magerweiden und darüber liegenden naturnahen Mischwälder sind bislang eine ungestörte Einheit und somit einzigartig im gesamten Ortsgebiet.

Für viele St. Johanner Bürger*innen sind die Einsiedelei und der Kreuzweg ein wichtiger Ort für Natur- und Gotteserfahrung. Durch eine Erschließung mit einer Forststraße würde dieser besondere Ort unwiederbringlich zerstört.

Die Wälder am Niederkaiser sind naturnah und beherbergen eine Vielzahl gefährdeter Pflanzen- und Tierarten. Viele Vogel- und Schmetterlingsarten sind auf alte Wälder und extensive Kulturlandschaften angewiesen. Am Niederkaiser kann man daher Vögeln begegnen, die anderswo längst verschwunden sind, wie Neuntöter, Haselhuhn oder der Auerhahn. Verschiedenste Orchideenarten, Türkenbundlilie und Akelei beweisen den Wert dieser Wälder als Rückzugsort der Artenvielfalt. Daneben bieten die Hänge des Niederkaisers noch ungestörte Einstände für Gams- und Rehwild.

Durch den Bau einer Forststraße würde die Einheit dieser einmaligen Natur- und Kulturlandschaft zerstört. Die Nutzung der Wälder würde unverantwortlich intensiviert, nachfolgende Forststraßenprojekte würden die Landschaft weiter entwerten. Die Einsiedelei und der Kreuzweg würden viel von ihrer einmaligen Schönheit verlieren.

Die geplante Forststraße und der zu erschließende Wald sind im Besitz der österreichischen Bundesforste – sie gehören also uns allen. Wir fordern unser Mitspracherecht als Eigentümer und Eigentümerinnen! (Text: Freunde des Niederkaisers)

2. Kulturhistorische und religiöse Bedeutung

Im Bereich des St. Johanner Ortsteils Bärnstetten von den Höfen Schwentling, Aigen, Saubichl und Burgwies über die Einsiedelei bis hinauf zur Gmailkapelle handelt es sich um uralten Kulturboden.

Hier stand im Mittelalter die Burg Leukenstein, die als Gerichtssitz für die Grafschaft im Leukental als Keimzelle des heutigen Bezirkes Kitzbühel gilt. Dieser Burg verdankt das Leukental seinen Namen. Nach 1297 wurde sie von einem Bergsturz verschüttet. Der Name des Hofes Burgwies erinnert aber noch heute an den bedeutenden Ansitz.

Die Einsiedelei wurde 1696 erstmals urkundlich erwähnt und ist seither ununterbrochen von Eremiten bewohnt. Als Ort der Einkehr und spirituellen Erfahrung stellt die Einsiedlerkapelle einen wichtigen Kraftplatz für zahlreiche Menschen aus St. Johann und Umgebung dar. Der besondere Reiz dieses Ortes liegt daran, dass er nur über einen schmalen Fußweg erreichbar ist und somit den Charakter als Einsiedelei bis heute bewahren konnte. Zum 300-jährigen Jubiläum der Einsiedelei wurde ein Kreuzweg mit geschnitzten Stationen errichtet. Dieser Kreuzweg wird seither häufig von Pilgern im Gebet begangen.

In diesem sensiblen Bereich würde der Bau eines Forstweges einen tiefen Einschnitt in das einzigartige denkmalgeschützte Ensemble darstellen. Daher ist ein Forstweg aus kulturhistorischer Sicht abzulehnen. Gerade die reizvolle Kombination von Natur und Kulturdenkmälern macht in diesem Bereich das besondere Flair unberührter Landschaft aus, was durch den Bau einer Wegtrasse zerstört würde.

Außerdem ist noch anzumerken, dass die Einsiedelei nur in Abgeschiedenheit weiter bestehen kann. Bei einer allfälligen Erschließung dieses Bereiches durch einen Forstweg ist jedoch zu befürchten, dass sich auch Leute Zufahrt verschaffen, die dort nichts zu suchen haben. Die Erfahrung zeigt nur zu oft, dass Wege befahren werden, auch wenn es eine Schranke gibt... (Text: Museums- und Kulturvererein St. Johann)

Wie die Unterschriften übergeben werden

Die Unterschriften werden dem Bürgermeister persönlich übergeben!

St. Johann in Tirol

Maps © Stamen; Data © OSM and contributors, ODbL


Ich habe unterzeichnet, weil...

  • Weil i do dahoam bin und die natur nit als selbstverständlich nimm.
  • Die Bundesforste und die Behörde argumentieren mit 'öffentlichem Interesse' für die Notwendigkeit des Projekts. Meiner Meinung nach überwiegt in diesem Fall das öffentliche Interesse an der Erhaltung der Naturlandschaft!
  • Speziell die Bundesforste sollen auf Natur und Umwelt Rücksicht nehmen. Forstwirtschaft geht heute auch nachhaltig!

Neuigkeiten

2019-09-22 19:47:38 +0200

500 Unterschriften erreicht

2019-09-18 22:11:58 +0200

100 Unterschriften erreicht

2019-09-18 16:44:23 +0200

50 Unterschriften erreicht

2019-09-18 15:13:59 +0200

25 Unterschriften erreicht

2019-09-18 14:16:56 +0200

10 Unterschriften erreicht