Skip to main content

An: Elisabeth Köstinger, Bundesministerin für Landwirtschaft / Leonore Gewessler, Bundesministerin für Klimaschutz und Umwelt

Abschaffung der Massentierhaltung – jetzt!

MS
InitiatorIn kontaktieren
Gestartet von
Max Siller
Abschaffung der Massentierhaltung – jetzt!

Vollständige Abschaffung von Massentierhaltung und Tierfabriken

Warum ist das wichtig?

Die Lehren aus der Corona-Krise machen ein Umdenken in zahlreichen Bereichen notwendig. Was vielen Menschen nicht bewusst, jedoch in klimatisch verwüsteten Gebieten, etwa Afrikas, evidente Realität ist: Am Ende sind es fruchtbare Böden, die den Fortbestand der menschlichen Spezies garantieren. Ganz zuletzt und primitiv retten uns Getreide (Brot), Knollen (Kartoffel), Obst und Gemüse vor dem Verhungern. Daraus ergibt sich m. E. eine radikale Forderung, die sich ökonomisch, ökologisch und ethisch einfach begründen lässt:

Vollständige Abschaffung von Massentierhaltung und Tierfabriken!

— Die meisten Seuchen der letzten Jahre sind durch Massentierhaltung oder andere Formen von Tierausbeutung entstanden: EHEC (2000), SARS-CoV (2002/2003), Marburgfieber (2004), Vogelgrippe (seit 2004), Schweinegrippe (2009-10), MERS-CoV (seit 2012), Ebolafieber (seit 2014) und seit Nov. 2019 COVID-19. (1)
— Die Massentierhaltung entzieht uns die durch klimatische Katastrophen (Ernteausfälle durch Dürre, Überschwemmung, Brand, Zyklone, Schädlingsbefall etc.) von Jahr zu Jahr karger werdenden Böden für menschliche Ernährung. Weltweit wird etwa Soja zu 79 % an Tiere verfüttert, 19 % dienen als Lebensmittel. In Österreich, dem fünftgrößten Sojaproduzenten Europas, ist die Verteilung immerhin 50 : 50 %. Der immense Ressourcenverlust wird deutlich, bedenkt man, dass man für 1 kg Rindfleisch 9 kg Soja benötigt. (2)
— Die Massentierhaltung hat nicht nur die schädlichen Monokulturen zur Folge, sie ist auch verantwortlich für schreckliche ökologische Desaster. So brennt beispielsweise Amazonien in nie dagewesenem Ausmaß für die Agrarindustrie: Weideflächen für Rinder und Sojaanbau für Tierfutter. Neben der zunehmenden Waldrodung und Verwüstung der Böden ist die globale Agrarindustrie durch Überdüngung der Böden und intensive Tiermast insgesamt einer der größten Verursacher klimaschädlicher Treibhausgase wie CO2 (Kohlendioxid) und N2O (Distickstoffmonoxid bzw. Lachgas). (3)
— Abgesehen von all den genannten Phänomenen, die die Natur und damit die menschliche Spezies unweigerlich in die Katastrophe führen, ist die Tötung von nichtmenschlichen Lebewesen vom ethischen Standpunkt aus nicht verantwortbar. Die unvorstellbaren, qualvollen Zustände in den Tierfabriken sind hundertfach dokumentiert. (4)

Univ.-Prof. Dr. Max Siller, Innsbruck, 12. April 2020

(1) Cf. https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_von_Epidemien_und_Pandemien.
(2) Cf. https://soja-aus-oesterreich.at/zahlen-daten/; vegan.at, Nr.33 (1/2020), S. 15–17.
(3) Cf. Z.B. https://www.zeit.de/wissen/2019-08/brasilien-regenwald-abholzung-rodung-amazonaswaldweltrauminstitut; https://www.spiegel.de/wirtschaft/foodwatch-studie-landwirtschaft-verursacht-77milliarden-euro-klimakosten-a-1287363.html.
(4) Cf. Handbuch Tierethik 2018, S. 213–218; https://www.facebook.com/tierrechtedemokratie/videos/150903022999930/?t=7.


Ich habe unterzeichnet, weil...

  • Schaut euch Bilder zu Massentierhaltung an.. könnt ihr das rechtfertigen, nur um unmengen an Fleisch zur Verfügung zu haben?
  • Dieses unvorstellbare Tierleid muss ein Ende haben. JETZT
  • Qualität, nicht Quantität!

Neuigkeiten

2020-05-26 23:25:14 +0200

1,000 Unterschriften erreicht

2020-04-28 21:47:34 +0200

500 Unterschriften erreicht

2020-04-23 09:45:19 +0200

100 Unterschriften erreicht

2020-04-22 15:14:50 +0200

50 Unterschriften erreicht

2020-04-22 08:47:10 +0200

25 Unterschriften erreicht

2020-04-21 17:36:52 +0200

10 Unterschriften erreicht