Skip to main content

An: Amtsleiter MA35 Georg Hufgard, Wiener Stadtregierung: Dr. Michael Ludwig (SPÖ), Christoph Wiederkehr (NEOS)

MA35 - Reform JETZT!

MA35 - Reform JETZT!

Die Zustände in der Behörde für Einwanderung und Staatsbürgerschaft (MA35) sind fatal: Menschen warten seit Monaten bis Jahren auf existentielle Beschlüsse, niemand ist erreichbar, die Fälle von Menschen mit Nachnamen, die als „zu ausländisch" gelesen werden, werden bewusst benachteiligt. E-Mails und Anrufe werden ignoriert.

Deshalb fordern wir die Wiener Stadtregierung, die NEOS und die SPÖ auf:
-sofortige Aufarbeitung überfälliger Anträge und Beschwerden
-Einleitung von Konsequenzen für Verfehlungen seitens der MA35
-das Personal der MA35 aufzustocken mit juristisch geschulte Mitarbeiter*innen
-Abläufe transparent machen und die Fristen einzuhalten
- die Rechte der Antragsteller*innen anzuerkennen!

(English version: https://www.aufstehn.at/wp-content/uploads/MA35-Reform-NOW-english-version_-.pdf)

Warum ist das wichtig?

Es geht nicht nur um bürokratisches Versehen, die Verfehlungen sind Kalkül und bewusste Schikane, um Zuwanderung nach Österreich zu erschweren.
Das Problem und die Folgen für Betroffene wurden viel zu lange verkannt.

https://www.moment.at/ma-35-einwanderungsbehoerde-erfahrungen

Ein Beispiel des bürokratischen Wahnsinns:
S. hat alle erforderlichen Unterlagen zur Verlängerung des Aufenthaltstitels fristgerecht im Dezember eingereicht. Im Juni versuchte er täglich, die MA35 telefonisch zu erreichen und schrieb e-Mails, die ignoriert oder anderweitig abgewehrt wurden: die Sachbearbeiterin sei im Urlaub, man habe keinen Zugang zum Fall, man solle es wann anders noch einmal versuchen.
Durch die Pandemie verlor er wie viele andere seinen Job, und der bürokratische Aufwand jemanden ohne Aufenthaltstitel einzustellen, ist für die allermeisten Arbeitgeber:innen Grund genug, diese Person nicht zu beschäftigen.
S. reichte Ende Juli eine offizielle Beschwerde ein, daraufhin wurden alle Dokumente erneut angefordert. Bis zum jetzigen Zeitpunkt, Mitte September, wurde S.’ Aufenthaltstitel nicht erneuert, der neue Antrag muss in drei Monaten gestellt werden.

https://www.derstandard.de/story/2000129233631/das-auslaenderamt-ma-35-eine-toxische-behoerde

Die Folgen der Verfehlungen machen ein selbstbestimmtes Leben unmöglich und treiben Betroffene in existentielle Krisen: die Job- und Wohnungsssuche ohne Aufenthaltstitel ist fast unmöglich, Arbeitgeber*innen und Vermieter*innen bevorzugen diejenigen mit Visum oder österreichischer Staatsbürger*innenschaft. Auch Reisen außerhalb Österreichs sind nur mit einem gegen Geld zu beantragendes Notfallsvisum möglich. Ohne Aufenthaltstitel ist es in vielen Fällen nicht möglich, sich arbeitslos zu melden und sich somit vom AMS krankenversichern zu lassen.

https://www.derstandard.at/story/2000129145693/wie-viel-system-steckt-hinter-dem-unwesen-in-der-einwanderungsbehoerde

Die psychischen Belastungen sind außerdem enorm: Unsicherheit, existentielle Abhängigkeit von einer Institution, Kontrollverlust, nervenzehrendes Warten und Enttäuschung, Unvorhersehbarkeit, Ablehnung, Frustration, wenig mediale Repräsentation der Ausmaße des Problems. Die MA35 unterdrückt Menschen, indem sie fahrlässig und unverantwortlich mit lebenswichtigen Anträgen umgeht und Antragsteller*innen Monate bis Jahre auf existentielle Beschlüsse warten lässt.
Die Betroffenen haben wenig Lobby, und die verantwortlichen Mitarbeiter:innen erfahren keine Konsequenzen.

Die strukturelle Diskriminierung und Benachteiligung von Menschen aus Drittstaaten zeigt sich deutlich an den Verfehlungen der MA35: ohne gesicherte Existenz werden Menschen in eine sozialökonomisch prekäre Lage gebracht und aufgrund dieser Benachteiligung noch weiter marginalisiert und stigmatisiert.

Die MA35 ist ein Symptom der fatalen Zuwanderungspolitik der ÖVP und wir fordern NEOS, SPÖ und die Stadt WIEN auf, sofort zu handeln. Das Problem wird nicht nur durch 50 zusätzliche Mitarbeiter*innen oder eine langatmige Revision gelöst. Die Antwort steht in keinem Zusammenhang mit dem tatsächlichen Problem - es braucht sofortige Veränderungen, Aufarbeitung und verwaltungsrechtliche Konsequenzen für Verfehlungen! Es braucht juristisch geschulte und kompetente Mitarbeiter*innen, Personalaufstockungen und transparente Strukturen. Die Rechte der Antragsteller*innen müssen anerkannt werden!

Wien, Österreich

Maps © Stamen; Data © OSM and contributors, ODbL


Ich habe unterzeichnet, weil...

  • Weil ich weiß, dass Antragsteller dort grundlos schickanisiert werden.
  • weil mich die Beamtenkorruption nervt!
  • Weil es sinnvoll ist

Neuigkeiten

2021-10-06 08:35:38 +0200

5,000 Unterschriften erreicht

2021-10-05 17:31:18 +0200

1,000 Unterschriften erreicht

2021-09-17 08:25:15 +0200

500 Unterschriften erreicht

2021-09-15 20:48:21 +0200

100 Unterschriften erreicht

2021-09-15 16:51:46 +0200

50 Unterschriften erreicht

2021-09-15 16:00:34 +0200

25 Unterschriften erreicht

2021-09-15 15:24:02 +0200

10 Unterschriften erreicht