Skip to main content
Schließ dich Initiative M. an – unterzeichne jetzt diese Petition.

An: Bürgermeister Mag. Stefan Schmuckenschlager, Stadt- und Gemeinderat Klosterneuburg

Noch dichter? Echt jetzt? Wir fordern: Keine Monsterbauten auf dem „Weilguni“ Gelände

Noch dichter? Echt jetzt?  Wir fordern: Keine Monsterbauten auf dem „Weilguni“ Gelände

Die Bürgerinitiative „Monsterbau? Nein Danke“ fordert den Stadt- und Gemeinderat Klosterneuburg auf, die Umwidmung des ehemaligen „Weilguni“ Grundstücks von Bauland Gewerbegebiet in Bauland Kerngebiet zu stoppen und die weitere Verbauung in der Weidlinger Straße / Leopold Weinmayer Straße zu unterbinden.

Die geplanten 2 Wohnklötze mit zusätzlichen 150 Wohnungen bedeuten für das ohnehin schon dicht besiedelte Viertel:

Mehr Verkehr, Lärm, Gestank, Parkplatz- und Verkehrsprobleme und eine erhöhte Gefahr für unsere Kinder. Schon jetzt ist der Schulweg zur Anton-Bruckner Schule und zum Kindergarten ein gefährlicher Hürdenlauf.

Fehlendes Verkehrskonzept
Der Verkehr platzt bereits aus allen Nähten. Die Leopold Weinmayer Straße ist eine einspurige Wohnstraße, die völlig zugeparkt ist und keine weiteren Autos mehr verträgt. Die Situation auf der Weidlinger Straße ist nicht minder gefährlich und darf keinesfalls weiter belastet werden.

Weder sozial noch ökologisch
Der geplante Monsterbau wird als ökologisch und sozial verkauft. Tatsächlich werden lediglich "green washing" Maßnahmen gesetzt und nur wenige Wohnungen vergünstigt angeboten. Der Großteil ist frei finanziert und soll gut betuchtes Klientel anziehen.

Neuer Kindergarten zwischen Wohnblöcken eingequetscht
Der derzeit bestehende Kindergarten in der Anton Bruckner Gasse soll aufgelassen werden und zwischen die geplanten Bauklötze übersiedeln. Kinder dürfen dann zukünftig zwischen 12 Meter hohen Hauswänden spielen und verlieren ihre beliebte Spielwiese im derzeitigen Kindergarten.

Fehlende Bürgerbeteiligung
Bereits 2019 wurden die Weichen für dieses Projekt gestellt. Die Öffentlichkeit wurde erst Mitte 2021 informiert, die Stellungnahmen konnten nur innerhalb kurzer Frist während der Haupturlaubszeit abgegeben werden. Trotzdem wurde eine beachtliche Anzahl an Stellungnahmen von besorgten Bürger*innen eingereicht.

Die Bürgerinitiative „Monsterbau? Nein Danke“ fordert daher:
1. Keine zusätzlichen 150 frei finanzierten Wohnungen mit 5 Geschossen auf dem ehemaligen "Weilguni" Grundstück
2. Eine vorausschauende Stadtentwicklungs-Politik: keine weiteren Großprojekte trotz leer stehender Wohnungen
3. Übermäßige Verbauung und Versiegelung zu stoppen
4. Keine Verkehrshölle, zerstörte Umwelt für unsere Kinder

Sehr geehrte Volksvertreter*innen, wir zählen auf Sie! Unterstützen Sie die Klosterneuburger*Innen, nicht einzelne Investoren und Spekulanten!

Warum ist das wichtig?

Klosterneuburg wird immer mehr zubetoniert. Die hoch gelobte Lebensqualität in unserer Stadt schwindet zusehends. Niemand will Wohnsilos vor dem eigenen Fenster! Setzen wir jetzt kein Zeichen, wird Klosterneuburg seine Attraktivität massiv einbüßen und zu einer Stadt der Reichen und Spekulanten werden.

Wir bitten Sie, diese Petition mit Ihrer Unterschrift zu unterstützen und im Rahmen Ihrer Möglichkeiten weiterzuleiten. Vielen Dank!

Klosterneuburg, Österreich

Maps © Stamen; Data © OSM and contributors, ODbL


Ich habe unterzeichnet, weil...

  • Randi Theiner

Neuigkeiten

2021-09-07 22:06:39 +0200

500 Unterschriften erreicht

2021-09-05 21:50:21 +0200

100 Unterschriften erreicht

2021-09-05 20:37:27 +0200

50 Unterschriften erreicht

2021-09-05 20:19:43 +0200

25 Unterschriften erreicht

2021-09-05 19:55:22 +0200

10 Unterschriften erreicht