• Kein Steuergeld für das rechte Wochenblatt "Zur Zeit"!
    Rassistische und verschwörungstheoretische Inhalte, wie sie in der "Zur Zeit" zu finden sind, dürfen nicht auch noch durch staatliche Förderung unterstützt werden. Ausgerechnet jetzt in der Corona Krise, wo die Regierung verstärkt vor Fake News warnt und eine sachliche und faktenbasierte Berichterstattung anstrebt, ist eine Förderung des rechten Wochenblatts nicht zu verantworten. Denn es braucht Information und Aufklärung statt rechter Hetze und Verschwörungstheorien! Quellen: https://www.derstandard.at/story/2000116750804/moelzers-zur-zeit-erhaelt-steuergeld-und-verbreitet-corona-verschwoerungstheorien https://www.derstandard.at/story/2000116451364/corona-sonder-vertriebsfoerderung-fuer-kaufzeitungen-druck-foerderung-reduziert https://www.nachrichten.at/politik/innenpolitik/fake-news-verbreiten-sich-so-schnell-wie-das-coronavirus;art385,3245233 https://www.stopptdierechten.at/2020/04/06/das-virus-in-zur-zeit/ Bildquelle: Screenshots von Überschriften auf der Webseite der "Zur Zeit" Wochenzeitung
    167 von 200 Unterschriften
    Gestartet von "mein #aufstehn"-Team
  • Arbeitserlaubnis für Studierende aus Nicht-EU-/EWR-Staaten
    Diese Petition betrifft auch Österreicher*innen, da diese unzumutbaren Verhältnisse, unter welchen nichteuropäische Studenten arbeiten eine Einstellung von steuerlich und versicherungsteilzubeschussten EU-Bürgern für den Arbeitgeber unnötig macht, wenn gleiches unter weniger Resourcenaufwand auch anders abgewickelt werden kann. In der aktuellen Situation ist der Staat gezwungen viel Geld für die Arbeitslosigkeit, Härtefallfonds und andere Maßnahmen bereitzustellen. In manchen Bereichen, wie zum Beispiel in Supermärkten, gibt es einen Engpass an motivierten Mitarbeitern, obwohl es Leute gibt die eine Arbeit suchen. Viele Studenten aus Drittstaaten möchten arbeiten, können dies aber nicht, da die sofortige Arbeitserlaubnis fehlt. Wir könnten uns vorstellen, dass wenn diese Leute eine sofortige Arbeitserlaubnis hätten oder der Prozess optimiert werden würde, Tausende von ihnen könnten arbeiten, und der Staat würde sich obendrein noch Ausgaben für Arbeitslosigkeit und Sozialhilfe ersparen. Deshalb schlagen wir vor: -Wiedereinführung der Reglung, die wir vor ca 20 Jahren schon hatten, und welche sehr erfolgreich war: jeder Student, auch aus der nicht-EU, hat ein Anrecht auf 20 Stunden Erwerbstätigkeit. -Abschaffung der Bindung an einen einzelnen Arbeitgeber, sodass bei Irregularitäten auch eine Alternativbewerbung zu einer anderen Tätigkeit möglich ist -Sofortige Arbeitsbewilligung bei Visumserhalt, welche die 4-6 Wochen lange tatenlose Wartezeit unterbindet.
    409 von 500 Unterschriften
    Gestartet von Maryam G